Vor dem Autokauf die Unterhaltskosten prüfen

April 21, 2011 by  
Filed under Automobile

Ein Auto kostet Geld, sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt. Während beim Kauf Rabatte, Aktionspreise und Zugaben locken, wodurch inzwischen mehrere Tausend Euro gespart werden können, zeigt die Preiskurve beim Unterhalt immer weiter nach oben. Deshalb rät das Vergleichsportal Check24, sich nicht nur auf den Kaufpreis zu konzentrieren, sondern auch die Folgekosten für das Wunschauto zu berücksichtigen. Dazu gehören unter anderem die Prämien für die Kfz-Haftpflichtversicherung und den Kaskoschutz.

Ermittelt werden die Gesamtkosten für Kraftfahrzeuge regelmäßig vom Allgemeinen Deutschen Automobilclub (ADAC). Im vergangenen Jahr ergab sich ein Plus von satten 3,7 Prozent. In diesem Wert spiegeln sich weniger die Anschaffungskosten wider, sondern vielmehr die Ausgaben für Reparaturen, Ersatzteile, die Kfz-Versicherung und selbstverständlich auch den Kraftstoff. Diese Nebenkosten bergen aus Sicht der Experten langfristig das größte Sparpotenzial. Beispiel: Fahrzeuge mit geringem Verbrauch, die gegebenenfalls schon über einen alternativen Antrieb verfügen, entlasten das Portemonnaie dauerhaft, weil weniger Geld an der Tankstelle gelassen wird.

Einer der wichtigsten Kostenfaktoren ist und bleibt allerdings die Autoversicherung. Gerade in diesem Punkt können sich Kaufinteressenten problemlos vorab informieren, welche finanzielle Belastung auf sie zukommt. Dazu bedarf es nur der wichtigsten Eckdaten wie Hersteller- und Typschlüssel, die von den meisten Autoportalen online zur Verfügung gestellt werden. Über einen Kfz-Versicherungsvergleich können dann unverbindlich und kostenlos erste Berechnungen durchgeführt werden – immer mit Blick auf die Leistung, versteht sich. Hinzu kommen, für ein umfassendes Bild der Unterhaltskosten, die Wartungsintensität, der Verbrauch und die jährliche Fahrleistung.